Vom Spatenstich bis zur neuen Strecke

2010

Spatenstich am 20.11.2010
Spatenstich am 20.11.2011

20.11.2010 - 16:00 Uhr: Mit dem Spatenstich wurde der Startschuss für den Umbau unserer Kartbahn gegeben.

 

Der "rote Punkt"
Der "rote Punkt"

24.11.2010: Die Baugenehmigung ist eingetroffen

 

Die eigentlichen Bauarbeiten fanden nicht mehr 2010 statt. Die ungeeigneten Wetterverhältnisse für die großen Maschinen verschoben den Umbau auf Anfang Februar. Dadurch wurde es eng im Zeitplan, war es doch nichtmehr lange hin bis die Kartsaison wieder beginnen würde.

2011

Abtransport der Reifen
Abtransport der Reifen

12.02.2011: Endlich wurde das Wetter besser, somit konnten eifrige Helfer damit beginnen die Reifen aus der Bahn abzutransportieren.

Die schlechten Reifen wurden aussortiert und durch "neue" Reifen ersetzt. Für die neue Streckenabschnitte wurden zusätzliche Reifen benötigt.

Radlader
Ein Monstrum von Radlader wühlt sich durch das Erdreich

19.02.2011: Der Radlader kommt zum Einsatz. Um die Gerade der bisherigen Kartbahn zu verlängern muss eine ebene Fläche geschaffen werden. Große Mengen an Erdreich werden verschoben. Auch im hinteren Bereich der Bahn, wo das neue Teilstück mit der Steilkurve entstehen soll, trägt der Radlader die obersten Erdschichten ab.

Asphaltieren der neuen Kartbahn
Asphaltieren der neuen Kartbahn

23.03.2011: Nachdem zuvor auf den Streckenabschnitten, die unverändert bleiben, der alte Asphalt abgetragen wurde, können die Asphaltierarbeiten beginnen. Um eine gleichmäßige Oberfläche und einen homogenen Übergang zu erreichen werden zwei Asphaltiermaschinen parallel eingesetzt. Innerhalb von zwei Tagen ist die komplette Bahn mit Asphalt bedeckt.

08.04.2011: Die gesamte Flächen zwischen der Strecke werden auf ein homogenes Niveau gebracht und der Rasen wird angesäht. Aufgrund des großen Steinanteils in der Erde sind noch einige Stunden an Stein-glaube-arbeiten zu erledigen.

16.04.2011: Fast fertig! Streckenmarkierungen wurden angebracht. So wie er begann, endet der Umbau unsere Kartbahn - mit Reifenstapeln. Die Reifen müssen zurück an ihren alten bzw. neuen Platz um dort verkettet zu werden.

Insgesamt wurden ca. 9000 Reifen montiert. Um die Reifenstapel untereinander zu verbinden wurden ca. 400 m Kette verbraucht. 3500 Schrauben halten die Reifenstapel zusammen, unterstützt von 7000 Beilagscheiben und 3500 Muttern. 40 m³ Beton wurden verbaut.

 

120 t Schotter waren nötig um die Steilkurve zu modelieren.