News update von Freddy Killensberger

Formel 3: Vizemeistertitel für Freddy Killensberger

Oschersleben, 15. September: Nachwuchsrennfahrer Freddy Killensberger hat sich am vergangenen Wochenende vorzeitig den Vizetitel in der Trophy-Wertung des ATS Formel 3 Cup gesichert.

© Killensberger
© Killensberger

Beim Saison-Highlight im Rahmenprogramm der DTM in Oschersleben konnte sich das 17 Jahre alte Motorsporttalent aus Wortelstetten erneut sehr gut in Szene setzen und mit weiteren Podiumsplatzierungen überzeugen. In den drei Wertungsläufen in der Magdeburger Börde belegte der sympathische GU-Racing-Pilot jeweils den zweiten Platz.

Mit insgesamt 300 Punkten ist Killensberger in der Trophy-Wertung drei Rennen vor Saisonende nicht mehr von der zweiten Position zu verdrängen.

Auf dem 3,696 Kilometer langen Kurs in Oschersleben musste sich Killensberger, der sich im Qualifying die Doppelpole geholt hatte, im ersten Rennen am Samstag bei kühlen 16°C und Nieselregen in seinem Dallara F307 OPC-Challenge als Zweitplatzierter lediglich seinem GU-Racing-Teamkollegen beugen. Am Rennanfang sah es allerdings nicht nach einem guten Ende aus, da in Kurve eins nach einer unverschuldeten Berühung mit einem Konkurrenten der Frontflügel demoliert war. Das für den MSC-Ipf-Bopfingen startende Nachwuchstalent musste daraufhin unverzüglich die Box ansteuern und sich von seinen Mechanikern in “Formel-1-Geschwindigkeit” einen neuen Flügel montieren lassen, um weiterfahren zu können. Mit einer gewissen Wut im Bauch und einem erheblichen Rückstand schnappte er sich einen nach dem anderen und konnte kurz vor dem Abwinken sogar noch auf der Zielgeraden bis auf den zweiten Platz vorfahren. Im zweiten Wertungsdurchgang am Nachmittag belegte Killensberger ebenfalls Rang zwei.

Das abschließende Rennen am Sonntag wurde im Anschluss an den achten Saisonlauf der DTM ausgetragen. Viele der 70.500 Zuschauer nutzten nach dem Rennende in der DTM den Nachmittag und verfolgten bei bewölktem Himmel das dritte Rennen des Wochenendes im ATS Formel 3 Cup. Trophy-Polesetter Killensberger, der sich in seiner Freizeit mit Taekwondo und Kartfahren fit hält, hatte zunächst Schwierigkeiten in der Aufwärmrunde und sorgte für einen Startabbruch. Anschließend machte er seine Sache zum widerholten Male gut und fuhr zum dritten Mal als Zweiter ins Ziel.

„Ich freue mich riesig, in meiner ersten Formel 3 Saison als Rookie, vorzeitig schon den Vizemeistertitel geholt zu haben. Auf Empfehlung von der Agentur Motorsport-Karriere kam der Formel 1 Safetycarfahrer Bernd Mayländer höchst persönlich am Abend beim GU-Racing Team vorbei, um mir zum Vizemeistertitel zu gratulieren. Mein Erfolg wäre ohne die Unterstützung von meinem Rennteam, den Sponsoren und den vielen Fans, die immer an mich geglaubt und die Daumen gedrückt haben, nicht möglich gewesen. Es war natürlich schon etwas ganz besonderes, im Rahmen einer Großveranstaltung, wie der DTM, vor so vielen Zuschauern, zu fahren. Die Kulisse und die Stimmung auf den Rängen waren toll“, bilanzierte Killensberger im Pressegespräch: „Jetzt freue mich auf die Abschlussveranstaltung auf dem Hockenheimring in zwei Wochen.“

Vom 27. bis 29. September 2013 wird das große Saisonfinale auf dem traditionsreichen Formel-1-Kurs in Baden-Württemberg im Rahmen des ADAC GT Masters ausgetragen.

Internet: www.freddy-killensberger.de

 

Für all diejenigen die vorhaben zum Finalrennen an den Hockenheimring zu kommen um Freddy anzufeuern gibt es hier schon ein mal den Zeitplan ;)

Zeitplan für das Finalrennen in Hockenheim
Zeitplan Hockenheim Finalrennen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.3 KB

ATS F3 Cup Lausitzring: Sieg Nummer 5 für Freddy Killensberger

© Killensberger
© Killensberger

EuroSpeedway Lausitzring/Klettwitz, 01.09.2013: Das drittletzte Wochenende zum ATS Formel 3 Cup auf dem Lausitzring brachte Licht und Schatten für den Wortelstettener Nachwuchspiloten Freddy Killensberger. Nach einem unverschuldeten Startcrash war das erste Rennen bereits nach wenigen Metern mit umfangreich demoliertem Fahrzeug beendet, doch im zweiten Rennen stand Killensberger nach starker Fahrt ganz oben auf dem Siegerpodium. Trotz eines technisches Problems an der Schaltung seines Formel 3 Boliden erreichte der sympathische Youngster im dritten Rennen den dritten Podestplatz.

„In der Lausitz ging es für mich leider kräftig auf und ab“, schmunzelte der talentierte Formel 3 Pilot. „Der Startunfall im ersten Rennen war die Folge einer Kettenreaktion, die ein Konkurrent auslöste und für mich ziemlich unsanft in der Mauer endete. Dafür lief es im zweiten Rennen perfekt. Durch meinen Ausfall im ersten Rennen musste ich beim zweiten Lauf als Letzter starten. Es gab ja die Safetycar-Phase, die mich aber nicht aus dem Konzept brachte. Mit dem nötigen Biss überholte ich sämtliche Konkurrenten und konnte überglücklich den Sieg einfahren. Beim dritten Rennen hatte ich leider etwas Pech mit der Technik, als das Getriebe im dritten Rennen nicht mehr ordentlich funktionierte, sonst wär auch hier mehr drin gewesen.“

Zwei Wochen vor dem Saisonhöhepunkt im Rahmen der DTM in Oschersleben, liegt Killensberger mit 256 Punkten nach wie vor auf der zweiten Tabellenposition in der Trophy Wertung.

ATS F3 Cup: Freddy Killensberger siegt am Nürburgring - Titelkampf spitzt sich zu

© Killensberger
© Killensberger

Nürburgring, 04. August: Formelsport-Youngster Freddy Killensberger hat mit einem Sieg am Nürburgring den Abstand zum Tabellenführer in der ATS Formel 3 Trophy Wertung verkürzt. Drei Rennen vor dem Saisonende spitzt sich der Titelkampf zwischen dem jungen Wortelstettener auf der zweiten Tabellenposition und seinem Kölner Teamkollegen Sebastian Balthasar zu.

Drei Rennen vor dem Saisonende spitzt sich der Titelkampf zwischen dem jungen Wortelstettener auf der zweiten Tabellenposition und seinem Kölner Teamkollegen Sebastian Balthasar zu. Bei idealen hochsommerlichen Bedingungen startete Freddy Killensberger mit Unterstützung seines extra mit in die Eifel gereisten Fanclubs ins Rennwochenende auf der 3,618 km langen Kurzanbindung des Nürburgring GP Kurses. Während der 17-Jährige in den ersten beiden Rennen des Wochenendes mit zwei dritten Plätzen in der Trophywertung vorlieb nehmen musste, schlug im dritten Rennen die große Stunde des GU-Racing Piloten. Killensberger profitierte von einem Ausfall seines Titelkonkurrenten, ging als sicherer Sieger über die Ziellinie und fuhr sich dabei sogar in die Top8 der Cup-Wertung. Trotz seines bisher vierten Saisonsieges relativierte der talentierte Nachwuchsrennfahrer den aktuellen Tabellenstand.

„Wir kämpfen mit unserem Dallara F307 OPC-Challenge eigentlich mit stumpfen Waffen gegen die erst kurz vor Saisonbeginn in der Trophywertung ebenfalls zugelassenen aktuelleren F311 Mercedes. Der Ausfall meines Titelkonkurrenten im dritten Rennen, jedoch auch ein Problem mit der Batterie im ersten Lauf an meinem Fahrzeug haben allerdings gezeigt, dass jederzeit noch alles möglich ist. Ich werde bis zum letzten Rennen kämpfen, um mein Saisonziel, den Titelgewinn in der Trophywertung zu erreichen.“ Nach einer dreiwöchigen Pause geht es Ende August beim Rennen auf dem Lausitzring um weitere wichtige Meisterschaftszähler für den sympathischen Formelsport-Nachwuchsrennfahrer.

Freddy Killensberger testet in Abu Dhabi Formel 3000

© Killensberger
© Killensberger

Die mehrwöchige Pause beim ATS Formel 3 Cup nutzte der 17-jährige Formel-3-Pilot zu Testzwecken. Auf Empfehlung von Ahmed Aly Ahmed Khalifa, Manager der National Bank of Dubai, reiste Killensberger Freddy in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach einigen Tagen der Erholung in Dubai ging es anschließend zur Formel 1 Grand Prix Strecke YAS Marina Circuit, um dort bei sommerlichen Temperaturen um die 40 Grad Formel 3000 Boliden mit ca. 480 PS Leistung zu testen.

Das Highlight an dieser Sache war, dass man zu später Stunde bei Flutlicht in die Nacht hineinfuhr. Die Verantwortlichen /Instruktoren waren begeistert von Freddy´s Fahrkünsten und man vereinbarte, für weitere Testtage im Winter in Kontakt zu bleiben. Der Wortelstettener Pilot äußerte sich begeistert zur Presse: “Das war schon ein ganz besonderes Erlebnis für mich, auf so einer tollen Rennstrecke mit diesem arabischen Flair einmal fahren zu können. Ich gehe davon aus, dass es im Winter wieder klappt und ich meine guten Kontakte in die Emirate weiter ausbauen kann.”

Kommentar schreiben

Kommentare: 0